Hochzeit vorbei - wohin mit dem Kleid?

Bringe das Brautkleid, gerne auch die Accessoirs wie z.B. Schleier, Boleros oder Brautschmuck einfach zu mir. (Aus hygienischen Gründen allerdings keine Unterwäsche oder Schuhe.) Ich nehme sie für 12 Monate in meine Obhut und vermittele sie auf Kommissionsbasis an andere Bräute.

Welche Kleider werden akzeptiert?

Grundsätzlich gilt:

  • Genommen werden lange Brautkleider der Konfektionsgrößen 36 - 44 in aktuellen Brautkleidfarben und in tadellosem Zustand, d.h. keine Flecken, keine Risse oder Löcher.
  • Das Brautkleid stammt von einer bekannten Marke, die regulär in deutschen Brautläden angeboten wird. 
  • Das Brautkleid muss professionell gereinigt sein. Sollte es durch einen längeren Schrankaufenthalt müffeln, dann bitte gut lüften oder ggf. nochmals in die Reinigung bringen. Bitte keine "Duftkiller" wie Febreze benutzen!
  • Bitte keine Modelle aus Raucherhaushalten oder aus Kellerlagerung.
  • Lange Kleider dürfen gekürzt worden sein, müssen jedoch bei einer Körpergröße von 1,70 m inkl. Schuhe (!) noch bodenlang sein.
  • Der Brautkleid sollte mindestens € 400,- gekostet haben und der Kaufbeleg muss vorliegen, d.h. Kassenbon oder Rechnung.
  • Keine individuellen Maßanfertigungen, keine Modelle „Bestellt in China“ oder bereits aus 2. Hand.
  • Das Kleid sollte nach Möglichkeit nicht älter als 4 Jahre sein (abhängig vom Zustand und Modell gibt es auch Ausnahmen).

Wenn Du unsicher bist, ob Dein Brautkleid die Voraussetzungen erfüllt und ein Weiterverkauf möglich ist, dann denke bitte an Deinen eigenen Hochzeitstag zurück - Wie wichtig war Dir Deine tadellose Erscheinung? Hält Dein Brautkleid dieser Erwartung stand? Schau es Dir genau bei Tageslicht an. Ist es sauber? Ist alles noch intakt? Wie sieht die Spitze aus? Sind noch alle Perlen dran? Wie riecht es?

 

Bitte habe Verständnis, dass aufgrund fehlender Nachfrage und begrenzten Räumlichkeiten zur Zeit keine Kommissionsnahmen von anderen als den angegebenen Konfektionsgrößen, kurzen Brautkleidern oder Brautkleidern in "Reinem Weiß" möglich sind. 

Wie funktioniert die Übergabe?

Fülle den folgenden Fragebogen aus und sende ihn zusammen mit 2-3 Bildern an kontakt@brautkleid-hoch2.de. Ich melde mich dann bei Dir und wir vereinbaren einen Übergabetermin bzw. sende ich Dir den Vertragsentwurf zu. Annahme von Brautkleidern per Post erfolgt nur in Ausnahmefällen, lieber möchte ich Dich und Dein Kleid persönlich kennenlernen.

Download
Fragebogen_BRAUTKLEID2.docx
Microsoft Word Dokument 21.9 KB

Nach der Übergabe und der gemeinsamen Preisabsprache nehme ich Dein Brautkleid in mein Sortiment auf, mache Bilder und informiere im Internet darüber bzw. werbe auch offline (z.B. Traumhochzeit 2018). Zudem nehme ich an Hochzeitsmessen in der Region teil. Für diesen Service fällt eine Aufwandspauschale von € 1/Monat an, die bei Abgabe fällig wird. Bei erfolgreichem Weiterverkauf wird der Betrag jedoch erstattet!


Wann Dein Brautkleid eine neue Besitzerin findet, kann ich allerdings nicht vorhersehen. Wenn es Neuigkeiten gibt bzw. ein Verkauf erfolgte, melde ich mich bzw. Du bekommst eine Postkarte mit einer Nachricht von der neuen Besitzerin. Den beim Verkauf erzielten Betrag abzüglich der Kommission erhälst Du innerhalb von 14 Tagen nach Verkauf. Sollte Dein Kleid innerhalb der Laufzeit keine neue Besitzerin finden, müsste es wieder abgeholt werden. Ich melde mich dann bei Dir und wir vereinbaren das weitere Vorgehen.

Wieviel bekommt man für sein Brautkleid?

In der Regel lassen sich gebrauchte Kleider nur max. zum halben Neupreis verkaufen. Zu diesem Preis ist gewährleistet, dass Dein Brautkleid tatsächlich verkauft werden kann - Es lockt die Kunden in den Laden. Brautkleider im Schlussverkauf werden für annähernd denselben Preis angeboten. Wenn ich mit meinen Kleidern nicht drunter bleiben würde, würden die Bräute sich im Sale ein neues Brautkleid kaufen.

 

Nach Abzug meiner Kommission von 30% erhälst Du somit ca. ein Drittel des Neupreises. Wieso nur soviel/wenig? Die Differenz investiere ich, um Dein Kleid zu vermarkten (Werbung, Messe, Flyer) und andere laufenden Kosten zu decken (u. a. Versicherung, Miete).

Wie sind die Verkaufsaussichten?

Auf jeden Fall höher als im Internet. Dort ist die Hemmschwelle und das Risiko einfach zu groß, für beide Seiten. Verkäufer und Braut müssen sich extra Zeit nehmen, nur um dann festzustellen, dass das (eine) Kleid ggf. nicht passt oder der Preis nicht stimmt. Bei mir hat die Braut die Auswahl zwischen mehreren Kleidern, die nach Absprache anprobiert werden können. Zudem kooperiere ich mit mehreren Schneidern, die das Kleid auch anpassen können.

Deine Vorteile zusammengefasst

  • Ich übernehme die Werbung und die Vermarktung für Dich: Online, auf Messen und durch Anzeigen.
  • Du sparst Dir Zeit und Mühe, da Du nicht selbst mit Interessenten verhandeln musst. 
  • Du hast ein bißchen mehr Platz in Deinem Kleiderschrank.
  • Dein Kleid wird bei mir versichert und sorgsam behandelt.
  • Wir haben einen Vertrag, der Dich rechtlich absichert.
  • Nach Verkauf des Kleides wird der vereinbarte Betrag überwiesen und der Vertrag endet.